EU

Das ESF-BA-Programm (Europäischer Sozialfonds – Bundesagentur für Arbeit) fördert Existenzgründer.

Im ersten Jahr nach der Gründung kann die Teilnahme an Einzel- oder Gruppen-Seminaren – sogenanntes „Coaching“ - gefördert werden. Das Coaching kann eine einmalige oder eine wiederkehrende Unterstützung sein, welches auch modular eingesetzt werden kann.

Beim Coaching können Seminarkosten bis zu einer maximalen Höhe von € 2.000,– je geförderte Person von der Agentur für Arbeit übernommen werden. Für das Coaching sind nur die Lehrgangskosten netto, also ohne Mehrwertsteuer, erstattungsfähig.

Der Förderantrag für Coaching (offiziell: Antrag auf Gewährung von Leistungen zur Begleitung einer selbständigen Tätigkeit nach § 2 ESF-Richtlinie) wird bei der lokalen Agentur für Arbeit gestellt.

Aufgrund der sehr unterschiedlichen regionalen Arbeitsmarktsituationen und den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln kann die lokale Agentur für Arbeit einen Höchstbetrag für die Erstattungsfähigkeit der Kosten festlegen, der unterhalb der genannten € 2.000,– liegt. Der jeweils aktuelle Fördersatz kann bei der lokalen Agentur für Arbeit jederzeit erfragt werden.

Ausführliche Informationen zum ESF-BA-Programm finden Sie unter:

http://www.bmas.bund.de/BMAS/Navigation/Europa-International/Europa/Europaeischer-Sozialfonds-in-Deutschland/durchfuehrung-der-programme.html

Dort kann auch eine PDF oder HTML Version der „Richtlinien für aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierte zusätzliche arbeitsmarktpolitische Maßnahmen im Bereich des Bundes (ESF-BA-Programm)“ ausgedruckt werden.